Das bcruhr6 – Mein Rückblick aufs Flauschcamp

Anfang März fabcruhr2nd im Essener Unperfekthaus das bcruhr 6 statt. Ich hatte so viel über DAS Barcamp gehört und war fürchterlich neugierig, was mich dort wohl erwarten würde. Um es kurz zu machen kann ich sagen, es war ein Wochenende voller Austausch, Flausch und Essen.

Am besten in Erinnerung geblieben, ist mir dieses Mal tatsächlich die gemütlicbcruhr3he Atmosphäre im Unperfekthaus. Überall kleine Nischen und Ecken, in denen man sich zusammen setzen konnte, um über Gott und die Welt zu plaudern oder in stillem Einvernehmen nebeneinander herzumampfen. Auch, dass es im ganzen Haus Dinge gibt, die einen zum gemeinsamen kreativ sein und Musizieren einladen, fand ich ganz großartig.

Mit all den Türen, Treppenhäusern, Fahrstühlen, Gängen und Räumen, in denen es faszinierende Handarbeiten und bunte Kunstwerke zu entdecken gab, wenn man auf der Suche nach dem eigentlichen Sessionraum war, kam bei mir schon bald ein Alice im Wunderland Gefühl auf.

Die am häufigsten gehörten Worte waren in den Tagen dort wohl:

„Bitte versuche, dich nicht zu verlaufen. Und wenn doch, dann suche einen Fahrstuhl, fahr runter und gehe zum Ausgang. Da kannst du dann aufs Neue losziehen.“

„Wenn du dich verläufst, ruf mich auf dem Handy an. Ich komm dich holen.“

„Ich werde nie wieder was essen!“

„Oh, das sieht lecker aus. Ich glaube ich muss das doch noch probieren.“

„Wo zur Hölle sind wir denn jetzt gelandet?“

Man fühlte sich beide Tage gut aufgehoben, in einer Gemeinschaft von Leuten, die sich alle schon eine ganze Weile auf diese gemeinsame Zeit gefreut hatten. Und auch wenn das vielleicht aus verschiedensten Gründen der Fall gewesen ist, bin ich ziemlich fester Überzeugung, dass niemand enttäuscht nach Hause gefahren ist. Und da wir alle auf die gleiche Weise barcampverrückt sind, geht mir dazu dieses passende Zitat einfach nicht aus dem Kopf:

“But I don’t want to go among mad people,“ Alice remarked.
„Oh, you can’t help that,“ said the Cat: „we’re all mad here. I’m mad. You’re mad.“
„How do you know I’m mad?“ said Alice.
„You must be,“ said the Cat, or you wouldn’t have come here.”
― Lewis Carroll, Alice in Wonderland

Für mich steht fest, dass ich auch nächstes Jahr gerne wieder dabei sein möchte. Jeder, der dazu jetzt mehr Informationen haben möchte, findet diese hier, im Blog von Stefan Evertz.bcruhr1

Abschließend bleibt der Dank an die Sponsoren, bei denen ich mich besonders über das Engagement von simyo, pixoona und Spontacts gefreut habe. Tolle Akkus, tolle Plattform und noch tollereres Bier. 🙂 Und als mich dann die Jungs von Quäntchen+Glück auch noch spontan wieder mit nach Hause genommen haben, war das noch eine sehr unterhaltsame Fahrt zum Abschluss.

Merci und hoffentlich bis nächstes Jahr!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Barcamp, Social Media, Zitate abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das bcruhr6 – Mein Rückblick aufs Flauschcamp

  1. Balu schreibt:

    Schöne Zusammenfassung. Aber kwiitsch hast Du bei den engagierten Sponsoren vergessen. 🙂

  2. kleinezauberfrau schreibt:

    Sehr schöne Zusammenfassung! ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s